Montag, 17. Februar 2020
Telefon: 040 / 29 41 26

HGHB nach herber Pleite in großen Abstiegssorgen

Am 22. Spieltag musste die HG Hamburg-Barmbek eine herbe Niederlage bei den Jungfüchsen hinnehmen. In der Lilli-Henoch-Sporthalle in Berlin verlor die HGHB sehr deutlich mit 27:38 (14:18). Durch den Sieg von Handball Hannover-Burgwedel rangieren wir nun auf den 15. Tabellenplatz, mit schon fünf Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Erfolgreichster Schütze der Barmbeker bei einer der schwächsten Saisonleistungen war Timon Kaminski mit acht Treffern. Beim Nachwuchs der Füchse Berlin war Enes Keskic mit elf Treffern sehr treffsicher und führte seine Mannschaft zum Sieg.

Mit großen Verletzungssorgen reisten die Barmbeker zum Duell nach Berlin. Keeper Justin Rundt und Michael Kintrup mussten kurzfristig passen und auch Hannes Glindemann konnte noch nicht wieder eingesetzt werden. Ex-Nationalspieler Oliver Köhrmann war wieder mit von der Partie, konnte die deutliche Niederlage aber auch nicht verhindern. Lediglich in den Anfangsminuten konnten die Barmbeker mit der Reserve des Bundesligisten mithalten.

Trainer Skerka macht Auftritt sprachlos

Das schnelle Gegenstoßspiel der Füchse stellte die Mannschaft von Trainer Tobias Skerka vor eine zu große Herausforderung und ließ vor allem in der zweiten Halbzeit viel Handlungspotential aufblitzen. „Die Niederlage macht mich in vielen Bereichen sprachlos. Das war eine deftige Niederlage und vor allem in der zweite Halbzeit ist das Spiel komplett aus dem Ruder gelaufen. Die Berliner haben uns richtig die Grenzen aufgezeigt. Das muss jetzt erst einmal analysiert werden“, äußert sich Trainer Skerka nach dem Spiel.

Die Probleme der Barmbeker müssen nun schnell gelöst werden. Am kommenden Samstag erwartet man in der heimischen Sporthalle Wandsbek den Nachwuchs des SC Magdeburg. Die Magdeburger konnten in den vergangenen Wochen einige Spiele für sich entscheiden und haben sich fast aus dem Abstiegskampf verabschiedet. Anwurf der Partie ist Samstag um 18:30 Uhr.

Füchse Berlin II: Eres, König (im Tor); Genty (3 Tore/davon 1 Siebenmeter), Gerntke (1), Sanchez (3), Schluroff (7), Keskic (9), Durmaz (2), Skroblien (8), Fritz (3), Lichtlein (2)

HG Hamburg-Barmbek: Dobratz, Nüchel (im Tor); Fick, Charbatzadeh, Morgner (2), Kaminski (8), Wischniewski (7/4), Eschweiler (3), Kohnagel, Evermann (1), Timm (3), Köhrmann (2), Rix (1), Hanisch, Maciejewski, Laursen

Quelle: HG Hamburg-Barmbek


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.